Zum Inhalt [I]
Zur Navigation [N]
Kontakt [C] Aktuelles [2] Suchfunktion [4]
IMG_1760.JPG

pax christi

menschen machen frieden - mach mit.

Unser Name ist Programm: der Friede Christi. 

pax christi ist eine ökumenische Friedensbewegung in der katholischen Kirche. Sie verbindet Gebet und Aktion und arbeitet in der Tradition der Friedenslehre des II. Vatikanischen Konzils. 

Der pax christi Deutsche Sektion e.V. ist Mitglied des weltweiten Friedensnetzes Pax Christi International.

Entstanden ist die pax christi-Bewegung am Ende des II. Weltkrieges, als französische Christinnen und Christen ihren deutschen Schwestern und Brüdern zur Versöhnung die Hand reichten. 

» Alle Informationen zur Deutschen Sektion von pax christi

pax christi-Regionalversammlung, MV des Fördervereins

07. Mrz 2017

und Studienteil zur zivilen Konfliktbearbeitung

Zu Beginn der pax Christi-Regionalversammlung in Bremen wurden die Arbeit der einzelnen Ortsgruppen und die des Regionalvorstandes im Jahr 2015 reflektiert. Neben den friedenspolitischen Diskussionen in den Ortsgruppen gibt es auch immer wieder Aktionen, mit denen sie an die Öffentlichkeit gehen, so z.B. die Ruller, Gruppen, die eine Fahrt zur Gedenkstätte und zum Kloster Esterwegen mit dem Regionalbüro organisierte, oder die Bremer, die Gedenkveranstaltungen durchführen. Der Friedensarbeiter im Regionalbüro koordiniert die Arbeiten, knüpft Kontakte und stellt die Arbeit von pax christi nach außen dar.


Anne-Dore Jakob dankt den scheidenden Geistlichen Beirat Pfarrer Dieter Wellmann 


Bevor es zu den Wahlen des Vorstandes kam, wurde den scheidenden Geistlichen Beirat Pfarrer Dieter Wellmann für seine über Jahrzehnte lange prägende Mitarbeit mit einem Präsent verabschiedet. Er wurde von der Versammlung zum Ehrenmitglied des Vorstandes ernannt und bleibt damit pax christi weiter verbunden. Zum neuen Geistlichen Beirat wurde Michael Strodt, Pastoralreferent aus Sögel, gewählt. Mit seiner Erfahrung in der Erinnerungsarbeit als Mitarbeiter des Kloster Esterwegen wird er sicherlich pax christi neue Impulse geben. Weiterhin sind im Vorstand Monika Becker, Andrea Schenkel und Anne-Dore Jakob bestätigt worden. Annette Kreilos komplettiert den Vorstand, musst in diesem Jahr aber nicht wiedergewählt werden.

 

Pax christi-Regionalvorstand, von links: Michael Strodt (neuer Geistlicher Beirat), Anne-Dore Jakob, Monika Becker, Dieter Wellmann (ausgeschiedener Geistlicher Beirat), Annette Kreilos. Nicht im Bild: Andrea Schenkel. Foto: Johannes Jakob


Die Sitzung der Mitgliederversammlung des Fördervereins konnte als besonderes Highlight eine einmalige Spende von 10.000,- € verbuchen. Der Förderverein verwaltet wie gewohnt Die Spendengelder zur Finanzierung des Friedensreferenten.

 Am Nachmittag schloss sich ein Studienteil an, an denen auch weitere Interessierte beteiligten. Die Friedens- und Konfliktforscherin Frau Prof. Dr. Birckenbach referierte zum Thema „Vorrang für zivile Konfliktbearbeitung. Von der Sicherheitslogik zur Friedenslogik“.

Mit ihrer Einstiegsfrage: „Haben Sie schon mal an einem Sicherheitsgebet teilgenommen?“ verwies sie eindrücklich auf die Unterschiede zwischen Sicherheitspolitik und Friedenspolitik. Anhand der Flüchtlingsfrage erläuterte Birckenbach den Unterschied zwischen sicherheitslogischen und friedenslogischen Denken. Beim sicherheitslogischen Denken werden die Flüchtlinge zum Problem gemacht, weil sie als Bedrohung wahrgenommen werden. Sie stellen eine von außen kommende Gefahr dar, die abgewehrt werden muss – notfalls auch militärisch.


Frau Prof. Dr. Birckenbach  und Richard Goritzka in anregender Diskussion


Beim friedenslogischen Denken und Handeln ist nicht der Flüchtling selbst das Problem, sondern die Gewalt, welche die Menschen vor, während und nach ihrer Flucht ausgesetzt sind. Und dort muss angesetzt werden, um die Gewalt zu minimieren und zu beseitigen. In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass es einen langen Atem bedarf, um bei Konflikten und Kriegen der zivilen Konfliktbearbeitung einen Vorrang zu geben. Da helfen nur die kleinen Schritte zum Frieden und das Friedensgebet.